Samstag, 30. November 2013

Mailänderli-Rezept

Hallo meine Süssen

Die liebe Sara hat sich das Rezept zu meinen Mailänderli gewünscht, da sie die gerne auch backen würde. :-) Ich habe mir etwas ganz Besonderes überlegt: Ein Rezept googlen kann jeder selbst machen. Daher habe ich euch das Rezept von Betty Bossi rausgesucht, auf welches ihr kommt, wenn ihr auf die verlinkten Worte klickt, und werde euch zusätzlich drei gute Tricks nennen, damit eure Kekse noch leckerer werden. :-)



1. Tipp: Plätzchen kürzer backen: Häufig kann man nur steinharte und trockene Mailänderli kaufen. Ich und viele andere mögen sie aber lieber weicher. Daher backe ich sie nur acht Minuten lang.

2. Tipp: Weniger Zitronenschale: Die perfekten Mailänderli sollen meiner Meinung nach nur ganz dezent zitronig schmecken und eher mild und süss.

3. Tipp: Eigelb süssen: Diese super Idee kommt von meiner Mamma. Sie ist eine super Köchin und bäckt sooo lecker. Wenn ihr Zucker in das Eigeld gibt, dann könnt ihr euch die Mailänderli auf der Zunge zergehen lassen und das Eigelb, mit dem ihr den Teig bestrichen habt, schmeckt nicht fade sondern leicht süsslich. Einfach leeeeeeecker...

Immer mehr Menschen haben sich dafür entschieden, vegan zu leben. Daher habe ich euch ein veganes Mailänderli-Rezept rausgesucht. Bitte beachtet, dass ihr nur rohen Rohrzucker verwenden solltet, da normaler Zucker nicht mehr vegan ist.

Also Mädels, schlüpft in die Schürzen, klickt auf das Rezept und ran an den Teig. Lässt mich wissen, wie euch die Weihnachtsplätzchen geschmeckt haben. :-)

Gibt es Mailänderli auch in Deutschland oder Österreich? Wie nennt man die bei euch?

Vanessa

Kommentare:

  1. Das sieht ja toll aus :-)
    Nein dieses Rezept kenne ich gar nicht, gibt es glaube ich bei uns in deutschland nicht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Dankee Süße, das ging ja schnell. Vielen lieben dank und auch fürs verlinken <3 Sobald ich sie nach gebackt habe,werde ich darüber berichten <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns gibt es leider auch keine Mailänderli, also mal nicht das ich es wüsste. :D Ein Schweizer Rezept ist was ganz besonderes :D

      Löschen
    2. Für meine liebsten leser kann es nie schnell genug gehen. :) <3

      Löschen
  3. schaut das lecker aus ! *_*

    http://mytimeisnowdaria.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Super Rezept ; kannte ich vorher auch noch nicht ; muss ich auf jedenfall nach backen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Werde ich mal backen und berichten :)
    Hab nur jetzt so viel für Weihnachten gebacken, das muss erstmal weg.

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
  6. VANESSA ICH MÖCHTE JETZT MAL WAS LOS WERDEN.ICH FINFE DEINEN BLOG SO SCHÖN.DU NIMMST DIR JEDEN TAG DAFÜR ZEIT UMD BEANTWORTEST STETS FREUNDLICH ALLE ANFRAGEN . ICH KLICKE TÄGLICH BIS ZU 3 MAL AUF DEINEN BLOG WEIL ICH MICH IMMER WIEDER FREUE DEINE ARTIKEL ZU LESEN ;-) MACH BITTE WEITER SO UND BLEIB WIE DU BIST NÄMLICH EINZIGARTIG lg eva ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soo süss!! :) vielen dank liebe eva! Solche kommentare machen mich unendlich glücklich und motivieren mich weiter zu machen. <3

      Löschen
  7. Sobald sich Zeit findet, werde ich das auf jeden Fall ausprobieren :)

    Einen schönen restlichen ersten Advent wünsche ich dir

    AntwortenLöschen
  8. Hi süße :)
    Danke für deine vielen Kommentare :-*
    Wir wollten Eltern werden, aber mit 2 haben wir nicht gerechnet. War aber überhaupt nicht schlimm, gefreut haben wir uns trotzdem.

    Ja meine Wimpern sind alle ausgefallen davon :/

    AntwortenLöschen
  9. Also bei uns in Österreich sind Mailänderlis eher wenig bekannt - ich bin heuer auch nur in meinem Keksbuch darüber gestolpert :D Dann dachte ich mir, die könnte ich mal probieren zu machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh danke für die info. Ich liebe mailänderli :)

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...